Training in der Ortsgruppe

Die DLRG Recke bietet Training für Kinder Jugendliche und Erwachsene zu unterschiedlichen Zeiten an.

Das Schwimmtraining der Kindergruppe findet immer am ersten und dritten Samstag des Monats von 9:20 Uhr bis 12:45 Uhr in sieben Leistungsgruppen im Hallenbad in Recke statt.

Information zu den genauen Trainingszeiten findet Ihr in der Tabelle und setzen Euch außerdem mit Anne Berlin, der Leiterin der Kindergruppe, in Verbindung. Genauere und weiterführende Informationen zu unserem Training und unserem Ausbildungsangebot finden sie hier.

Das Rettungsschwimmtraining der Jugend- und Seniorengruppe findet jeden Montag in der Zeit von 19:00 Uhr bis 21:15 Uhr im Hallenbad in Recke statt. Die Trainingszeiten entnehmt Ihr bitte ebenfalls der entsprechenden Tabelle und setzen Euch mit einem der Übungsleiter Johannes Stegemann-Wibbelt, Henrik Witthacke, Ole Stecker-Schürmann, Anne Berlin oder Walter Büscher in Verbindung.

Die derzeitige Situation innerhalb der DLRG OG Recke erlaubt es, in insgesamt 10 Gruppen Trainingszeiten im Hallenbad zu nutzen. Generell sind die Gruppen nach Alter der Teilnehmer eingeteilt, wer sich jedoch fit genug fühlt bei älteren bzw. jüngeren Gruppen mit zu schwimmen, wird dabei nicht aufgehalten werden. Die erste Trainingszeit ist von der Gemeinde an jedem zweiten Samstagmorgen (jedem ersten und dritten) eingeteilt worden. Hier trainieren die ganz kleinen; sobald die Kinder schwimmen können, teilweise schon ab fünf Jahren, werden hier mit den Kindern noch hauptsächlich spielerische Übungsstunden veranstaltet, die dann langsam das Rettungsschwimmen beibringen sollen. Diese Gruppe wurde bereits 1998 ins Leben gerufen. Heute ist sie ein sehr beliebter Freizeitsport bei Kindern, die ihre Freude am Schwimmen auf Vereinsebene weiter ausleben möchten. Mittlerweile ist dieses „Kinderschwimmen“ aufgrund der großen Nachfrage in mehrere Altersgruppen eingeteilt worden. Ab ca. 10 Jahren wird dann seit Anfang 2000 auf den Montagabend gewechselt. Diesmal wöchentlich wird ab 19:00 Uhr ebenfalls im Hallenbad Recke trainiert, jetzt schon ein wenig leistungsorientierter und mit der Absicht, die Kinder bzw. Jugendlichen (bis 15 Jahre) zu Rettungsschwimmern auszubilden. Teilnehmer dieser Altersgruppe kommen auch für den Erwerb des Deutschen Rettungsschwimmabzeichens in Bronze in Frage. Hierbei werden auch Theorieelemente vermittelt und erstmals an der HLW-Puppe geübt (HLW: Herz-Lungen-Wiederbelebung). Diese Übungen werden auch später regelmäßig weitergeführt, denn allzu leicht gerät vormals erlerntes schnell in Vergessenheit. So ist die Teilnahme an Erste-Hilfe-Kursen zwar Voraussetzung für den Erwerb des Auto-Führerscheins, aber leider kann sich kaum jemand einige Jahre nach Ablegen der Prüfung noch an das Erlernte erinnern. Übungen wie die HLW werden auch in Wettkämpfen bewertet, die sowohl auf regionaler als auch auf überregionaler Ebene in Bezirks-, Landes-, Deutschen und sogar Weltmeisterschaften ausgetragen werden. Solche Wettkämpfe und ähnliche Veranstaltungen werden regelmäßig von der nächsten Gruppe besucht. Die Leistungsgruppe setzt sich aus Schwimmern ab ca. 15 bis über 30 Jahren zusammen, die ihre sportliche Tätigkeit mit dem sozialen Engagement einer Rettungsorganisation kombinieren wollen. So wurden Teilnehmer der DLRG Recke 1999 in einem Vergleichswettkampf in Werne (Ruhrgebiet) Erste; Konkurrenten wie Bielefeld, Kamen und Greven konnten auf die Plätze verwiesen werden. Weitere Veranstaltungen wie das traditionelle 24-Std.-Schwimmen in Burgsteinfurt, oder Wasserballturniere benachbarter Ortsgruppen wurden des Öfteren erfolgreich besucht. Doch auch in dieser Altersgruppe muss nicht jeder unbedingt nur auf Leistung getrimmt sein, um an den Trainingsabenden teilzunehmen. Um das bestehende Leistungsspektrum zu kompensieren, wird die Gruppe aufgeteilt um die Anforderungsprofile optimal in die Trainingsstunden anpassen zu können. Letztlich ist noch unsere „Älteren“-Gruppe zu nennen, liebevoll auch „die Standspur“ genannt. So mancher jüngere Sportler würde sich wundern, was diese Dinosaurier der Schwimmspur so leisten können. All diese Gruppen sind leider auf einen wichtigen Faktor angewiesen: Das Wasser im gemeindeeigenen Hallenbad. Da dieses in jeder Sommersaison abgelassen wird, weicht die DLRG ab der Jugendgruppe in das Waldfreibad Recke aus. Doch dies ist längst nicht negativ anzusehen. Zum Beispiel kann hier das Training zweimal wöchentlich stattfinden, und die Übungsmöglichkeiten sind bei guter Wetterlage um einiges Praxisbezogener, als sie es in der eingeschränkten Größe des Hallenbades jemals sein könnten.