Erste Hilfe

Seit über zehn Jahren sind wir in der Erste-Hilfe Ausbildung aktiv und konnten unsere Erfahrungen und unser Wissen in Lehrgängen für Mitglieder und interessierte Bürger weitergeben. Das Jahr 2015 war ein Jahr des Wandels in der Erste-Hilfe Ausbildung,  sowohl für die Ortsgruppe Recke, als auch für die Erste-Hilfe Ausbildung an sich.

Die Ortsgruppe Recke konnte Johannes Eising als Ortsgruppenarzt für sich gewinnen, der nun dem Fachbereich Erste Hilfe vorsitzt. Er unterstützt die Ortsgruppe  mit seinem ärztlichen Fachwissen und berät uns in allen medizinischen Angelegenheiten. Damit hatten wir auch alle Voraussetzung  für eine Zulassung durch die Berufsgenossenschaften, zur  betrieblichen Erste-Hilfe Ausbildung, erfüllt und sind seit Juli 2015 anerkannte Ausbildungsstelle für betriebliche Erst- Hilfe- Aus- und Fortbildungen.

Am  01.04.2015 ist ein neues Ausbildungskonzept in der Ersten Hilfe in Kraft getreten. Ab sofort gibt es nur noch zwei Kurse, nämlich eine Erste-Hilfe-Ausbildung, die 9 Unterrichtseinheiten, je 45min umfasst und den bisherigen Erste-Hilfe-Lehrgang über zwei Tage (16 UE) ablöst.Der Zweite Kurs ist die Erste-Hilfe-Fortbildung, die ebenfalls 9UE umfasst und zur Wissensauffrischung dient. Teilnahmevoraussetzung  ist die Erste-Hilfe-Ausbildung, welche nicht länger als 2 Jahre zurückliegen darf.

Die Berufsgenossenschaften und die Bundesarbeitsgemeinschaft Erste Hilfe haben sich für die Revision der Ersten Hilfe entschieden, da verschiedene Studien andeuteten, dass die bisherige Länge und Fülle der Kurse nicht optimal sind. Gleichzeitig hat es in einigen Themenbereichen, wie zum Beispiel der Reanimation, Vereinfachungen gegeben, sodass die Erste-Hilfe Aus-, und Fortbildung nunmehr an einem Tag angeboten werden kann. Im Fokus der neuen Ausbildung soll der praktische Unterricht stehen, um die Verfügbarkeit der Kenntnisse zu erhöhen.

Um eine deutschlandweit einheitliche Ausbildung zu erhalten, wurde am 25. September 2015 die Fahrerlaubnis-Verordnung geändert. Diese sieht ab sofort, sowohl für den „ PKW-Führerschein“, als auch für den „LKW-Führerschein“, die oben beschriebene Erste-Hilfe-Ausbildung mit 9UE vor.

Erste-Hilfe-Ausbildung

Die Erste Hilfe bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes entscheidet über die weitere erfolgreiche Versorgung des Verunglückten. Somit liegt das Schicksal von Angehörigen, Freunden und Kollegen buchstäblich in Ihren Händen. Für alle Führerscheinklassen:

AM, A1, A2, B, BE, L, T, C, C1, CE, C1 E, D, D1, DE, D1 E

sowie für die betriebliche Ersthelferausbildung und verschiedene Hobbies oder Sportarten ist die Erste-Hilfe Ausbildung zwingend vorgeschrieben. Die 9 Unterrichtseinheiten theoretischer und praktischer Ausbildung zeigen Ihnen, wie Sie im Notfall schnell und sicher helfen können und auch mit den alltäglichen "kleinen" Katastrophen sicher umgehen können. Durch  viele Fallbeispiele und praktische Übungen in Kleingruppen, üben unsere Teilnehmer mit Notfallsituationen umzugehen, damit im Ernstfall jeder Handgriff sitzt.

Lehrgangsinhalte

Absichern/Eigenschutz, Bewusstlosigkeit, Seitenlage, Atemnot,  Vergiftungen, akute Erkrankung des Herzens, Knochenbrüche, Herz-Lungen-Wiederbelebung, Automatisierter Externer Defibrilator, bedrohliche Blutungen, Schock, Wundversorgung

Lehrgang nach GUV, durch berufgenossenschaftlich zugelassene Ausbilder

Erste-Hilfe-Fortbildung

Die grundlegende Ausbildung Ihrer Mitarbeiter in Erster Hilfe ist der erste wichtige Schritt. Damit die Maßnahmen im Notfall, unter Stress und Zeitdruck, auch richtig sitzen, müssen sie regelmäßig trainiert werden. Auch die Berufsgenossenschaften fordern: Alle 2 Jahre Fortbildungen für Betriebsersthelfer. Wir, die DLRG, möchten Sie bei dieser  wichtigen Aufgabe unterstützen. Mit unserer Erste-Hilfe-Fortbildung über 9 Unterrichtseinheiten garantieren wir Ihre Betriebssicherheit auch in Zukunft.

Lehrgangsvoraussetzung: Erste-Hilfe-Ausbildung nicht älter als 2Jahre

Ziel der erste-Hilfe Fortbildung ist, neben der Wiederholung von Grundlagen, die Vertiefung von betriebsspezifischen Erste-Hilfe Maßnahmen. Deshalb sprechen wir gerne mit Ihnen unsere Kursinhalte ab und passen sie so an, dass Sie und Ihre Mitarbeiten den größtmöglichen Nutzen aus unserem Lehrgang ziehen können.

Lehrgangsinhalte:

Bewusstlosigkeit, Seitenlage, Herz-Lungen-Wiederbelebung, Automatisierter Externer Defibrilator, bedrohliche Blutungen, Schock, Wundversorgung,

optionale Themen: je nach Absprache z.B. Unfälle durch elektrischen Strom, Maßnahmen bei Brandwunden, Sportverletzungen etc.

Lehrgang nach GUV, durch berufgenossenschaftlich zugelassene Ausbilder

Erste Hilfe am Kind

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen - deshalb gibt es auch entscheidende Unterschiede in der Erste Hilfe am Kleinkind und Säugling...

Neben den Sofortmaßnahmen bei lebensbedrohlichen Zuständen und weiteren Maßnahmen der Ersten Hilfe bei Kindern vermitteln wir Ihnen wichtige Ratschläge zur Behandlung von Fieber, Krampfanfällen und Kinderkrankheiten, sowie zur Unfallprävention.

Kursinhalte:

Gefahren erkennen, vorbeugen und vermeiden, Wundversorgung, Bewusstseinsstörungen (Krampfanfälle, Kopfverletzung, Hitzschlag ...), Atemstörungen (Asthma, Pseudokrupp, Verschlucken von Fremdkörpern), Herz-Kreislauf-Störungen, Herz-Lungen-Wiederbelebung am Säugling

Für Eltern, Großeltern, Erzieher/innen, Babysitter, Kindergruppenleiter/innen .